Montag, 23. Dezember 2013

In Santa's workshop

Halleluja, ich war ganz schön geschäftig die letzten Wochen. Was ich für Geschenke selber gemacht habe, kann ich jetzt zwar noch nicht verraten, aber ich hab ja auch das Geschenkpapier gebastelt. Dieses Jahr hab ich es in bester Dada-Manier collagiert und bemalt. Hier sind ein paar der Ergebnisse:

I was incredibly busy the past two weeks. But I don't just love making the presents myself I also enjoy making the gift wrap. This year I went kind of dada and was collaging the paper. Here are some of the results:

Ach ja, das Bild vom Header und das allerletzte Bild geben eine kleine Sneak Peek zu den Geschenken, die ich für meine Eltern und meinen Bruder und seine Freundin gebastelt habe. Doch dazu werd ich euch dann mehr nach Weihnachten erzählen...

By the way: The pic from the header and the last pic give a little sneak peek to the presents I was making for my parents and my  brother and his girlfriend. I'll tell you more about them after Christmas...
Genießt alle ein paar schöne freie Tage. Ich freu mich auf alle Fälle schon, gaaanz viel zu essen und zu schlafen ;)

Frohe Weihnachten!!!

Enjoy some nice days off. I'm really looking forward to eating and sleeping a lot :)

Merry Christmas!!!




Mittwoch, 11. Dezember 2013

The fabulous Handarbeits-Club (Review)

Wie bereits in diesem Post erwähnt, war ich am Sonntag beim Handarbeits-Club von Viva con Agua. Auf meiner U-Bahnfahrt von Westend nach Neukölln fingen meine Gedanken an schwarz zu malen. Ich sah mich schon umgeben von Dinkelkeksen und Bessermenschen unpassende Witze machend und Faden-verheddert, frustriert dasitzen. 
Falscher hätte ich den Abend jedoch gar nicht einschätzen können. Die Butterplätzchen waren herrlich ungesund und die Leute erfrischend normal. (In Berlin, wo viele alles aufwenden um so individuell gestört wie möglich rüberzukommen, ist das wirklich, wirklich (!) etwas überaus Angenehmes.) So nähte ich mich durch Stoffe und Füllwatte, führte entspannte Gespräche und hatte einfach einen richtig guten Nachmittag.

Remember this post? As declared I went to a christmas-crafting evening with the pals from Viva con Agua. While I was on my way to the session I got a bit uneasy. What have I gotten myself into? Would I spend this evening surrounded by starry-eyed idealist eating spelt cookies. Uh, oh! 
But hell, I couldn't have been more wrong. The butter cookies were deliciously unhealthy and the peeps refreshingly normal. I spent a splendid evening crafting my way happily through fabrics and wool, chatting and basically having fun.
Die Leute strickten Stirnbänder, nähten Taschen und Kissen und ich konnte sogar ein paar andere von meiner Tropfen-Rassel-Idee überzeugen und zum Schluss hatten wir eine kleine Familie zusammen. Süß, was!? 

People were knitting headbands, sewing bags and pillows and I even managed to convinced some others to make cosy rain drop rattles and in the end we had a whole family. Aww!
Sogar Christoph, Christine und Alex auf dem Bild unten, die glaub ich mehr wegen der Plätzchen, der Gemeinschaft und des Punschs wegen gekommen waren, fanden sich auf einmal doch am Nähtisch wieder und hatten sogar Spaß (!) dabei! Hihi! Schaut nur die super Gruppenarbeit und die stolzen Gesichter an!!!

Even the three below who actually just came for the cookies, the community and the punch finally found themselves crafting and enjoying (!) it. Hehe! Look at their great group project and the proud faces!!!
Nachdem ich meinen altruistischen Teil der Arbeit geleistet hatte, fing ich noch ein kleines Projekt in eigener Sache an. Oder, um genau zu sein, für mein Baby. Ich stöberte durch die Stoffe, die Nadelwald gespendet hatte und machte eine kleine Kuschelkatze daraus. Jaja, ich weiß, sie ist etwas unförmig aber trotzdem möchte auch sie doch nur lieb gehabt werden. Miau!

After doing the altruistic work I started a project for myself or to be precise for my baby. I roamed through the fabrics donated by Nadelwald and made a cuddly cat of them. I know, it's a bit bulky and shapeless but it still just want to be loved. Meow!



Mittwoch, 4. Dezember 2013

The dead-cat-on-my-head-hat

Um es kurz zu fassen: Ich hab mir eine Mütze genäht. Eine ziemlich coole wie ich finde. Doch fragt ihr auf meinem Arbeitsplatz rum, dann trage ich etwas, dass: 
a) mich aussehen lässt, wie eine alte Frau (Store Manager)
b) aussieht, als sitzt irgendwas auf meinem Kopf (Assistant Store Manager)
b) aussieht wie eine tote Katze (charmanter Kollege) 

Ihr dürft euch natürlich gern eure eigene Meinung bilden. Hier bin ich mit meiner grandiosen Mütze!

To sum it all up: I made a hat. A pretty cool one, if you ask me. But if you enter the place I work at, I made:
a) something that makes me look like an old woman (store manager)
b) something that looks like something's sitting on my head (assistant store manager)
c) something that looks like a dead cat (fellow charming colleague)

You're absolutely welcome to make up your own mind. Here is my sweet me wearing the fabulous hat!
Ich trage sie mit Stolz. Die Herstellung hat mehrere Maschinennadeln gekillt und ich will schon seit letzem Winter genau so eine Mütze haben. Ich konnt nur vorher noch keinen Fake-Pelz finden, der nicht meinen gesamten Monatslohn gefressen hätte. Innen drin ist die Mütze mit Sweatshirt-Stoff gefüttert. Das macht sie gleichzeitig zur wärmsten und zur coolsten Mütze der Welt. 
Mein Schnittmuster war die 149 aus der Burda 10/2011.(...falls auch ihr euch eine tote-Katzen-Kopfbedeckung machen wollt...)

I'm wearing it with pride. The making killed quite a few needles and I dreamed of making exactly such a hat since last winter. I just couldn't find fake fur that didn't require my entire monthly wages earlier. It's lined with sweatshirt fabric which probably makes it the warmest and the coolest hat on the planet at the same time.
I used the pattern 149 from the 10/2011 Burda issue. (...just in case you want such a dead-cat-on-your-head-hat for yourselves...)

Die Fotos haben wir letzte Woche während einer Radtour zum Schlachtensee gemacht. Björns oberstes Ziel ist es nämlich, mich fit für die Geburt zu machen. Deswegen plant er die ganze Zeit sportliche Aktivitäten in meinen eher feinmotorisch orientierten Alltag ein. Meine Frauenärztin hat gesagt, ich solle nicht zu viel zunehmen, denn die fetten Quallen bekämen bei der Geburt nichts mehr gebacken. Ihre Worte, nicht meine!

We took the photos last week during a bike tour. Björn's top goal is to make me fit for the birth, so he plans sporty activities all the time. My gynecologist said I shouldn't put on too much weight 'cause the fat jelly fishes didn't do well during delivery. Her words, not mine!





Sonntag, 1. Dezember 2013

Crafting with Viva con Agua

Sorry to all my English readers, but this post is in German only. Uhm, I'm basically too lazy to translate the following interview into English. But I'm back with the bilingual blogging routine in my next post.

Vor ein paar Tagen schrieb mich Katha an und lud mich zu einem offenem Advents-Bastelnachmittag ein. Katha arbeitet bei Viva con Agua und was Trinkwasser mit Adventsbasteln zu tun hat, erzählt sie uns hier in diesem Interview. 

1. Hallo Katha, ganz kurz was macht Viva con Agua und was sind deine Aufgaben innerhalb des Netzwerks? 
Viva con Agua ist ein offenes Netzwerk, in dem sich junge Leute für den Zugang zu sauberem Trinkwasser engagieren. Wir verstehen uns als All-Profit-Organisation. Auf der einen Seite sammeln wir für WASH-Projekte der Welthungerhilfe Spenden und sensibilisieren durch Veranstaltungen und Bildungsarbeit an Schulen Kinder und Jugendliche für die weltweite Wasserproblematik. Uns ist es dabei wichtig, dass Entwicklungszusammenarbeit mehr ist, als auf der Straße zu stehen und mit Dosen zu klimpern. Bei uns kann jeder Supporter seine Kreativität, Orga-Talent oder Ähnliches einbringen.

An den anderen 364 Tagen im Jahr, an denen ich nicht im Moviemento stricke, bin ich wie viele andere aktive Supporterin von Viva con Agua. Da wir in Berlin viele, gerade auch öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen organisieren, hat sich bei uns ein eigener Arbeitskreis für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit entwickelt. Diesen leite ich zusammen mit Yasmin Kirzeder.


2. Es gibt wahrscheinlich unzählige Probleme auf der Welt für oder gegen die man sich engagieren kann. Warum habt ihr euch für das Thema "Wasser" entschieden? Was war die ausschlaggebende Motivation? 

Den ehemaligen FC St. Pauli-Spieler Benjamin Adrion, inspierte 2005 bei einem Trainingslager auf Kuba die unzureichenden Trinkwasserversorgung vor Ort dazu, sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu engagieren. Als in der Welthungerhilfe ein passender Partner gefunden war, der die Umsetzung der Projekte vor Ort übernehmen konnte, wurde 2006 der Verein Viva con Agua gegründet.

3. Was habt ihr seit der Gründung von Viva con Agua schon erreicht? 

Mit unserer Arbeit haben wir bereits viele WASH-Projekte der Welthungerhilfe mit mehr als 1,9 Millionen Euro unterstützen können. Wir haben intensive Kontakte zu Schulen entwickelt, um dort über Workshops und Spendenläufe Kinder für Wasser zu sensibilieren. Wir haben unzählige junge Leute über Kooperationen mit Künstlern und anderen gemeinnützigen Vereinen erreicht und ihnen mit unseren Veranstaltungen - hoffentlich - zeigen können, dass Engagement Spaß macht. Dieses Jahr war Viva con Agua auf über 70 Festivals unterwegs. Hightlights dieses Jahr gab es für uns als Berliner Zelle einige. Das größte war wohl aber die Demonstration zum Weltwassertag am 22. März, zu der das gesamte Viva con Agua-Netzwerk nach Berlin gekommen ist, um zusammen mit Unicef und der German Toilet Organization für den Zugang zu sauberem Trinkwasser weltweit auf die Straße zu gehen.
Außerdem ist der Ingenieure ohne Grenzen e.V. am 22. März auf der LassLaufen-Demonstration mitgelaufen.


4. Erzähl uns doch bitte noch etwas zu dem Bastelnachmittag am 2. Advent. Finden angeleitete Kurse statt oder ist es eher ein offener Treff, wo jeder sein eigenes Projekt mitbringen kann? Kostet die Veranstaltung Eintritt und müssen die Teilnehmer irgendetwas mitbringen?
 

Unser Handarbeitsclub am 8. Dezember im Moviemento richtet sich an alle, die gerne Dinge selbst machen, also sich fürs Stricken, Nähen, Häkeln oder jede Form von Basteln begeistern. Wir werden ein paar Anleitungen vorbereiten und einen Grundstock an Wolle und Stoffen da haben, hoffe aber vor allem auf die Eigeninitiative unserer Gäste, die sich im Idealfall tatsächlich ihr kleines "Projekt" mitbringen. Die Veranstaltung kostet keinen Eintritt und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Wir wollen mit dem Selbermachen eine Alternative zum täglichen Konsum von zumeist unter schlechten Bedingungen entstandener "Fertigware" anbieten. Deshalb laden wir alle, die beim Handarbeitsclub dabei sind, dazu ein, mit uns über virtuelles Wasser und Nachhaltigkeit zu diskutieren. Am 8. Dezember ist das Event für uns aber noch lange nicht zu Ende. Wer möchte, kann uns sein Selbstgemachtes spenden. Das verkaufen wir dann am 3. Advent auf dem Handmade Weihnachtsmarkt, um mit dem Erlös unsere Vereinsarbeit zu unterstützen. 

Und jetzt noch eine kleine Ergänzung von mir: Ich hab beschlossen, am 2. Advent solche kleinen Wassertropfen-Rasseln zu nähen. Wer auch gern so etwas machen will, kann sich dann vor Ort vertrauensvoll an mich wenden. Ihr müsstet dafür folgende Materialien mitbringen: 


Blaue Stoffreste, Füllwatte, Streichholzschachtel, Klappermaterial (Reis, Steinchen o.ä.), Tesafilm, Stickgarn, Nadel, Faden, Schneiderkreide. 
Für die meisten Materialien kann man übrigens super alten Krempel recyclen.


Falls ihr irgendeins der Materialien nicht haben solltet, keine Sorge. Ich bring auch ein bisschen Material mit :)


Bis nächste Woche Sonntag dann!!!





Dienstag, 26. November 2013

Colorful packaging!


Deutschsprachige Leser bitte hier lang :)

Some of you busy bees started X-mas crafting and shopping already, right!? Well, I, ehem, have just some random ideas buzzing around my head so far... Nevertheless I prepared two incredibly easy packaging DIYs for you.

1. 
Doodle on wrapping paper with felt-tip pens. Fold the bow from a stripe of colored paper, cut in the edges and attach to the present with double sided tape.


2.
Wrap one layer of paper around your present and then a second layer of foil or tarpaulin. Before closing the foil packaging fill XXL-confetti between the paper and the foil layer. I cut my confetti from magazine pages. Yay, recycling!

Let me know if you have some other clever ideas or link them below.
May your pre-christmas-time be cosy and full of cookies, candles and cuddles!






Dienstag, 12. November 2013

WIN TICKETS FOR THE FASHION EXCHANGE!!!

Mit Stolz kann ich verkünden: Ich nehme an der Herbstausgabe des fashion exchanges in Hip-Town Berlin teil. 
Der fashion exchange ist ein Markt auf zwei Ebenen. Im Erdgeschoss gibt es viele Second Hand- und Vintage-Stände. Im Obergeschoss hingegen haben die Designer ihr Reich und verkaufen selbstproduzierte Ware. Ich war bei der Frühjahrsausgabe als Besucherin da und habe es geliebt. Außerdem hab ich da Marie kennengelernt von Marie-Charlotte. Sie hat unsere wunderschönen Eheringe für uns geschmiedet. So war ich also überzeugt von dem Konzept, wußte auch, dass nette Leute am Start sind und hab mich auch für einen Stand angemeldet.
Also: Geht und kauft süße und sexy PARTYWOODS! Höschen!
Zum Beispiel diese hier. Aber es wird noch gaaaanz viel mehr geben.

I'm  proud to say: I participate in this season's fashion exchange in hip-town Berlin.
Fashion exchange is an event on two floors. You can buy all kind of fancy second hand clothes on the ground floor. The first floor on the other hand will host designers which sell selfmade stuff. I've been there as a visitor in springtime and loved it. I also met Marie from Marie-Charlotte who made our wedding rings. As I was convinced of the concept and also knew there would be nice people I enroled for a stall myself. 
Go and buy cute and sexy PARTYWOODS! knickers!
Like those two cuties. But there will be so much more.
 
Das Event und Marketing Team hinter dem fashion exchange war so lieb, mir ein paar Gratis-Tickets zur Verfügung zu stellen. Schreibt mir einach einen Kommentar unten und die schnellsten Beiden gewinnen die Tickets.
Der Eintritt ist aber auch ansonsten überaus bezahlbar: 3€ und freier Eintritt für Männer und Kinder. 

The event and marketing team behind fashion exchange kindly sent me a few free tickets. So write a comment below. The first two will get the tickets.
Entry is otherwise quite affordable: 3€ and free entry for men and kids.
Dann seh ich euch hoffentlich nächsten Sonntag! 

I hope to see you next sunday then! 




Mittwoch, 6. November 2013

Craft Supplies Swap Party

Alle Selbermacher unter euch kennen das Problem. Man geht in's Bastelgeschäft, sieht irgendetwas Neues, denkt sich: "Oha, das probier ich doch glatt mal aus!" und kauft es. Eventuell probiert man es tatsächlich aus. Manch einer entdeckt sogar eine neue Lieblingstechnik. Doch ganz häufig enden die Dinge dann irgendwo im Materiallager. Dazu kommt noch der ganze Müll den man eigentlich upcyclen wollte und die Stoffreste, von denen man sich einfach nicht trennen kann. In vielen von uns lebt dieser kleine Messy. Naja, als ich jedenfalls vor einiger Zeit mein Bastelregal und meine Stoffkisten aufgeräumt habe, wurde mir klar: Ich habe einfach zu viel! Ich sollte den ganzen Krempel an irgendwen weitergeben, der es tatsächlich gebrauchen kann. Aber wer könnte das sein? Ich surfte also ein bisschen durch die Blogosphäre und fand ein paar gleichgesinnte Blogger, die Lust hatten, ihren Kram zu tauschen.

Das waren Kati, Julia, Julia und Klara. Ich empfehle euch wärmstens, deren Blogs anzuschauen. Sie sind mit so viel Liebe gestaltet und unglaublich inspirierend!

All fellow crafters know the problem. You go into a supplies store, see something new and think "Oh, I might give this new thing-whatever-it-is a try" and buy it. You might even try it out and then it ends up somewhere in your shelf. Same thing with rubbish you intent to upcycle or fabric scraps you simply can't throw away. Well, there's a little messy living in many of us. When sorting out my whole sewing and crafting supplies shelf recently I just noticed, I had too much of this stuff and decided, to hand it down to somebody who can actually use it. But who would that be? I surfed a bit through the blogosphere and found some like minded bloggers who were willing to swap there stash with me.

Those were Kati, Julia, Julia and Klara. Check out there blogs, they are amazing!
Ich muss zugeben, ich war schon reichlich aufgeregt, vor der Party. Es war wie ein Blind Date zu fünft. Ich meine, ich hatte mir vier komplett fremde Menschen in die Wohnung eingeladen. Zum Glück waren die Mädels aber mindestens genau so großartig wie ihre Blogs und der Abend wurde zu einem  einzigen Nicht-Geburtstag für mich. Ich bekam Blumen, einen leckeren Schokokuchen, Geschenke, einen super Abend mit Essen, Trinken, anregenden Gesprächen und... jup... einer Tauschorgie!
Und das alles habe ich bekommen:

I must admit, I really was excited before. It was like a massive blind date. I mean, I invited four complete strangers to my flat. But then the girls turned out to be at least as lovely as there blogs.  It was more an Unbirthday party then. I got flowers, a delicious chocolate cake, presents and a fun evening with loads of food, drinks, chatting and... yeah... swapping!
Here's what I got:
Eine riesige Ladung alter Burdas. Aaaah, die sind so lustig. Die Schnitte an sich sind ja zum Teil ganz gut, aber die Stoffwahl, die Accessoires, das Styling und das Setting... Alles scheint irgendwie "Alte Jungfer!" zu wispern. Irgendeine innere Perversion bringt mich aber dennoch dazu, Seite um Seite umzublättern und die Magazine zu lieben.

A shit load of old Burdas. Haha, they are so much fun. The styling is mostly so hideous it's more a kind of inner perversion that makes me turn page after page. Some of the patterns aren't even bad. But the choice of fabric, accessories and settings just whisper: "Old maid!"
Dann ertauschte ich mir noch ganz viel Dranhängsel-Gedingsel. Das wird sich vor allem gut beim Schlüppis nähen machen. Genauso wie die kleinen bestickten Stoffstückchen. Des Weiteren bekam ich noch Glitzersternchen, Fake-Blattgold und ein paar Klamotten, die ich dann anziehen kann, wenn ich ein kleiner Moppel werde. Ein Wollkleid für den Winter, ein Shirt, das genug Platz für ein rundes Bäuchlein lässt und einen Jersey-Rolli, der auch noch ein Weilchen über den Bauch gehen wird.

Then I got a whole lot of dingle-dangle thingies that will come in pretty handy when making underwear, glitter stars, fake gold leaf, lace tape and embroidered bits that will probably end up on some knickers, too.
I also got some clothes I can wear when getting tubbier. A woolen dress for winter, a shirt with enough space for a round belly and a soft jersey long sleeved shirt that will cover up for a while.
Julia beschenkte mich außerdem mit selbergemachten Sabberlätzchen und Babyschuhen. Mein Baby hat also keine Wahl mehr. Es muss ein Mädchen werden.  (Ich hab bisher noch keine Ahnung...)
Wenn ihr euch jetzt denkt: "Oh mein Gott! So süße Sachen möchte ich auch gerne machen!" dann müsst ihr wissen: Ihr könnt! Schaut einfach mal hier vorbei, da bekommt ihr Schnittmuster und Anleitungen.

Julia also brought me super-cute bibs and baby shoes she made. My baby has to be a girl then. (I don't have a clue yet.)
If you now think: "Oh my god! I have to make some of them myself!" you should know: Yes, you can! Head over here and get your patterns!

Zusammenfassend kann ich also sagen: Der Abend war ein voller Erfolg und mein Plan ist absolut aufgegangen. Vielleicht hab ich ja den einen oder anderen unter euch angeregt mal etwas Ähnliches zu machen. Vergesst nicht mich einzuladen ;)

The whole evening can be summarized as a big success. My plan worked out fine. Maybe I could inspire some of you to do something similar. Don't forget to invite me ;)


Montag, 14. Oktober 2013

Twist-case - Tutorial


Ab und an schreibe ich für den Blog des Eigenwerk-Magazins kleine Posts. Da es die deutsche Version des Artikels also schon hier gibt, bleibt der Rest des heutigen Posts meinen englisch-sprachigen Lesern vorbehalten. 

Every now and then I write a post for the blog of the German online zine "Eigenwerk". As I want my English speaking readers to share the pleasure you get my articles on my blog in English then.

My grandma asked me to get her a little bag for her medicaments as a birthday gift. "Time for a DIY!" I told myself and busy I got. I liked the outcome so much I decided to share the how-to with you.

You'll need:
  • some fabric scraps
  • a closed-ended zipper (length of your case)
  • fabric scissors
  • pins
  • sewing machine and matching thread
  • alternatively needle and thread (it's a quick project that can be done by hand as well)

Let's go!
Decide which fabrics you'd like to have for the outer shell and which for the lining!
Cut out two smaller rectangles for the outer lining ( I made them A5) and one double size (A4 for me then) for the lining!
Put rectangles for outer shell right sides together, pin them, top-stitch the sides and the bottom! Leave the top open! Now trim the edges with a zigzag-stitch!
Fold lining right sides together, top-stitch over the sides, trim the edges!
Leave outer shell and lining inside out, fold the top edge approx. 1cm to the outside. Press and top-stitch! Attention: Don't close the top!
Turn outside of the outer shell out; leave lining inside out and put it in the outer shell!
Now we come to the twist: Pull at the middle of both sides of the opening and press the corners. You now hold a triangle-thingy in your hands.
Lay one side of the zipper between outer shell and lining, fix with pins! Insert zipper foot in your sewing machine and top-stitch over the first side of the opening! Open your zipper, and do same thing on the other side. You might find it tricky to reach the end of the zipper with your sewing machine! If so, finish it off by hand!

And, uhm, well, you're done! Hooray!
And now say "Thank you" to my grandma who inspired me to make this case ;)






Mittwoch, 2. Oktober 2013

The reason I've been so absent lately


Ja, ja, ich weiß, ich hab die letzten Wochen nicht all zu viel von mir hören lassen. Aber lasst mich hier etwas klar stellen. Ich war wirklich, wirklich müde. Nicht müde vom Bloggen, sondern hammerhart körperlich müde. Aber wie ihr seht geht es jetzt schon wieder besser. Ich kann sogar wieder auf Dächern rumtanzen.
Also gut, die Müdigkeit hat auch einen Grund. Einen Grund der mich in die Notwendigkeit neuer Kleidung versetzt. Größerer Kleidung!
 
All right, I know I haven't been around here so regularly for the past few weeks. But let me put things right: I've been really, really tired. Not tired from blogging, but physically tired. It's getting better know. As you see I can dance on roofs again! 
Well, the whole fatigue has a reason. A reason that puts me in the need of new clothes. Bigger clothes!
Weil ich mir jetzt nicht unendlich viel teuren Stoff für Klamotten kaufen will, die ich dann vergleichsweise nur eine kurze Zeit tragen werde, hab ich mir für den Anfang ein Recycling-Projekt überlegt. Ich hab zwei alte Jeans und einen nie getragenen Jersey-Minirock (eines meiner allerersten Nähexperimente) genommen, hier ein paar Nähte aufgetrennt, da wieder ein paar neue zusammengefügt und schon hatte ich einen Maxirock für die kältere Jahreszeit.

As I didn't want to buy a whole lot of expensive fabrics for just a relatively short period I thought about a quick recycling project. I took two pairs of old denims and a never worn jersey mini skirt (one of my very first sewing projects ever), I ripped some seams here and closed new ones on other places and out came a maxi skirt for the colder season.
Ich bin jetzt in der 14. Woche und man kann bis jetzt eigentlich kaum etwas sehen. Aber bald werde ich sicherlich jeden Extra-Zentimeter brauchen können, den mir der Strechbund geben kann. 

I'm in the 14th week and you can barely see anything by now. But I reckon soon I will need everything the stretchy waistband can give me.
Björn und ich haben die Bilder auf dem Dach des Hauses gemacht, wo wir wohnen. Es war so ein toller Tag, da bin ich ganz in Poserlaune gekommen :)

Björn and I took the pictures on the roof of the house we live in. It was such a nice day and I got in an absolute posing mood. Bare with me :)
Ich bin zur Zeit ziemlich glücklich und neugierig und aufgeregt. Alles zusammen. Aber gut jetzt, euch allen da draußen wünsche ich noch ein tolles langes Wochenende!

I am really happy and curious and excited. All together! But for now I wish you a splendid week!
C YA!