Samstag, 29. Juni 2013

I put on my yellow shirt (Output)

"Jorge Regula" ist ein entspanntes Lied von den Moldy Peaches. Eine Band, die es zu meinem Bedauern mitler Weile nicht mehr gibt. Aber hey, das hat uns viele tolle andere Projekte mit Adam Green und Kimya Dawson gebracht. Wie dem auch immer sei: Eine Zeile ist aus der ganzen Moldy-Peaches-Zeit bei mir hängen geblieben und hat mich dazu gebracht, den Inhalt dieses Posts zu fertigen.
Als ich mich also wieder mal so durch meine Stoffreste wühlte, fand ich noch ein kleines bisschen gelben und auch leicht transparenten weißen Jersey, und ja, da war auf einmal wieder "Jorge Regula" in meinem Kopf.

"Jorge Regula" is a pretty relaxed song by The Moldy Peaches. A band that, to my big regret, doesn't exist anymore. But hey, that brought us cool other projects involving Adam Green and Kimya Dawson. Anyway, one line of the Moldy-Peaches-Time got stuck in my head and made me making this post's topic. (What a sentence... Does it even make sense?)
When I roamed through all my fabric scraps I found a bit of yellow and a bit of semi-transparent white jersey, and yeah, there was "Jorge Regula" again.
Ich hab den Stoff mit Bleiche bespritzt (mit einer alten Zahnbürste) und das Schnittmuster schnell selber gemacht, während die Waschmaschine fröhlich brummend und glucksend die Bleichereste ausgewaschen hat. Naja, nachher noch ein bisschen, schneiden, nähen und huch...  TaTaa! Schon fertig!

I sprinkled the fabric with bleach (using an old toothbrush) and drafted the pattern quickly myself whilst washing the bleach out in the mashine. Well, and afterwards just a bit of cutting and sewing and TaTaaa! Done already!
Ich Glückspilz besitze sogar eine Strumpfhose in einem warmen Gelbton. Perfekt! Jetzt muss ich nur noch schnell sein. Dass die Fliegen mich nicht kriegen ;)

Luckily I also own a pair of bold yellow stockings matching the shirt. Now I just have to be quick. That the flies don't get me ;)



Samstag, 22. Juni 2013

The Orange Girl (Output)

Zugegeben: Ich hab den Titel dieses Posts von einem meiner Lieblingsbücher geklaut, aber mir kam nichts Passenderes in den Sinn. Außerdem würde es ohne dem Buch die Jacke gar nicht geben. Kennt ihr "Das Orangenmädchen"? Ich lese viel und ich lese gern, aber eigentlich absolut gar keine Schnulzen (nur ganz, ganz heimlich mit der Taschenlampe unter der Bettdecke). Dieses Buch enthält aber eine wunderschön erzählte Liebesgeschichte welche unter anderem in Sevilla spielt. Seit ich vor sechs Jahren also dieses Buch gelesen hatte, wollte ich unbedingt auch in die Stadt, wo es überall Orangenbäume gibt. Deswegen habe ich mir den Stoff mitgebracht. Die Jacke ist also mein Tribut an Jostein Gaarder, Sevilla, die Liebe zu Orangen und an das Leben sowieso!

I admittedly nicked this post's title from one of my favourite books, but nothing seemed more fitting to me. And I actually would never have made this jacket, if I hadn't read "The Orange Girl". Do you know it? If it comes to literature I'm not the one for tacky romances (just very, very secretly, with my torch under the blanket) but this book contains a beautifully written love story set partly in Seville. Since reading it six years ago I always wanted to see the city full of orange trees. That's why I brought the orange fabric back from there. Well, the jacket became a tribute to Jostein Gaarder, Seville, my love for oranges and life in general.
So ist es also dazu gekommen, dass ich mit einem vitaminangereichertem Blouson fröhlich durch die Welt laufen kann. Lalalalala...
Er ist genauso geworden, wie ich ihn mir vorgestellt hatte und er ist super bequem. Um ihn noch ein angenehmes Tragegefühl zu verleihen, habe ich ihn komplett mit schwarzem Jersey gefüttert. (Was wäre unser Planet ohne Jersey?) Und die Taschen! Die Taschen sind so tief, das man darin nach Wracks tauchen könnte. Mindestens.

So it came I'm walking around with a jacket dripping full with vitamin C. Lalalalala... 
It turned out exactly how I planed it and it's oh-so-comfy! To add some cuddlyness I completely lined it with black jersey. (What would our world be without jersey?) And the pockets! The pockets are so deep you could actually go wreck diving in them.


Ich aber renne lieber über wilde Sommerwiesen und zelebriere die Hypervitaminose.

But I prefer running over wild meadows celebrating hypervitaminosis.





Dienstag, 18. Juni 2013

DIY CD Case

Die Reise ist geplant, das Auto vollgetankt und die Taschen sind gepackt. Doch irgendwie beschleicht dich so ein ungutes Gefühl, du hättest irgendetwas ganz essenzielles vergessen. Hm, mal überlegen: Was ist denn noch wichtiger als genügend Wechselschlüpfer, die Zahnbürste und das Handy-Ladegerät… ? Na klar, der passende Soundtrack für deine Reise!!!

The journey is planned, the car tanked up, your bag is packed and you're ready to go. But suddenly there's this little whisper in your head: "Didn't you forget something essential?" Well, let's see. What could be possibly more important then enough knickers, your toothbrush and the recharger... ? Right, the fitting soundtrack for your trip!!! 

Damit dieser auch in einem schönen wilden, frischen, sommerlichen Look daher kommt, gibt es dieses kleine Tutorial von mir. Ach, und übrigens ist das auch eine super Geschenkidee.

Because you definitely want it to look wild, fresh and summery here's a little tutorial on how to create your own CD case. (BTW: It's a good present, too...)

Alle deutschen Leser können die Anleitung jetzt in Landessprache auf der Eigenwerkseite lesen :)

You'll need:
  • a blank CD
  • cardboard
  • black paper
  • marbled paper > You can make this easily on your own: Fill a bucket up with water, drip some marbling ink on it, lay a sheet of paper on the surface, take off, let dry!
  • pencil
  • brush
  • scissors 
  • steel ruler
  • box knife
  • compasses
  • cutting board
  • double sided tape
  • paper glue
  • folding stick 

Now prepare paper and cardboard according to the sketches! All sizes refer to centimeters.

Two cardboard squares


















Fashion the lining from the black paper!
Fashion the binding from the marbled paper!
Also fashion the CD cover from the marbled paper! 


















The pictures might appear pretty small on this page. But if you follow this link you'll get bigger sketches and you can also download them.

When making the CD cover proceed in the following way:
Construct circles with the compasses on the right side of the paper and cut out roughly. Turn around and cover the back side with double sided tape. Cut out neatly and stick cover onto CD. 

Now cover the cardboard with marbled paper:

Prefold paper on the marked folding edges. This goes nice and smoothly when you trace the lines really lightly with the box knife beforehand.
Now brush paper glue on the cardboard. Brush the same direction as the paper fibres go!
Press with the folding stick from the outside.
Cut off corners. Cut in lightly in the area of the spine and fold inside. When cutting off the corners, make sure you leave as much paper as needed to cover the cardboard edges. This depends on how thick your cardboard is.
Brush paper glue on the folding edges, fold inside and press them with the folding stick.

The case is ready for the lining now:
Brush paper glue on the cardbooard covers. Lay black paper on top. Press with the folding stick. Make sure you get no waves! 
Fold the folding edges of the protruding part inside and cover with thin strips of double sided tape.
Finally fold the prodruding part inside and press on lightly. This way you create a pocket for the CD.

Well, we're done! YAY!!!
Which songs should be definitely on your personal soundtrack?



Donnerstag, 13. Juni 2013

Selfmade Souvenir

Unser Andalusien-Trip ist jetzt schon wieder zwei Monate her. Warum wärm ich diese alte Geschichte hier also noch mal auf? Weil ich mir ein Souvenir mitgebracht habe, dass ich euch bislang vorenthalten hatte.

Our trip to Andalusia lays two months back by now. Why do I warm this old story up? Because I brought a little souvenir I didn't show you yet. 
Diesen all-over Orangen-Baumwoll-Stoff. Saugeil, was? Er war sofort mein Lieblingsstoff im Laden und wie es der Zufall so wollte auch noch der billigste. Ich kaufte mir zwei Meter ohne zu diesem Zeitpunkt einen konkreten Plan zu haben. An unserem letzten Abend in Málaga saßen wir dann auf der Terrasse unseres Guesthouses und ich fing an rumzukritzeln. Dabei kam mir folgende Idee: 

This gorgeous orange all over printed cotton. It was my favorite fabric in the store and for some reason the cheapest, too. I bought two meters with having nothing really in mind.
On our last evening in Málaga I started sketching and came up with the following idea:
Ich werd mein Urlaubsmitbringsel in einen saftigen, fruchtigen Orangen-Blouson verwandeln. Au ja! Komplett mit schwarzem Jersey gefüttert und großer Kapuze dran.
Und wenn ich ihn dann anhab, werd ich immer an unsere abenteuerlichen Vorflitterwochen in Spanien denken. Hier sind noch zwei meiner unzähligen Lieblingsbilder aus diesem Urlaub: 

I'm going to turn my souvenir into a lush orange blouson. Yep! Fully lined with black jersey and a large hood. Sounds like a good plan to me.
And when I go out in my blouson I'll think back to our adventurous pre-honeymoon in Spain. Here are two of my countless favourite pics of beautiful Andalusia: 
Alles klar, dann mach ich mich mal auf an meine Nähmaschine ;)

I'm off to my sewing machine then ;) 




Samstag, 8. Juni 2013

The main incredient of happiness (Output)

Nach einem nicht enden wollendem Winter kam eine laaange Regenphase. Deswegen freue ich mich, der Welt mitteilen zu dürfen: Die Sonne hat ihr Versteck verlassen! Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen. Sie ist zurück am Himmel, als wäre sie nie irgendwo anders gewesen. 
Wie wir alle wissen, erfordern neue Wetterbedingungen neue Kleidung. Also hab ich dieses Blusen-Dingsbums gemacht.

After a loooong winter came a looong period of rain. So, I'm happy to announce: The sun left its hiding place! You might have noticed it. It' s back right there as if it has never been anywhere else. 
As we all know: New weather requires new clothes. So I decided to make a thin kind of blouse.
Der Stoff ist ein digital bedruckter Batist. Den hab ich für einen feuchten Händedruck (2€ pro Meter) auf dem Türkenmarkt am Maybachufer bekommen. (An alle Näh-Begeisterten: Ihr müsst unbedingt auf diesem Markt vorbei schauen, wenn ihr mal in Berlin seid!) Dieser Stoff würde im Laden ein kleines Vermögen kosten. Also mindestens 17€ der Meter. Der Schnitt ist eine sehr stark personalisierte Form des Blusenschnittes 101 A aus der Burda Style 5/2011.

The fabric is a digital printed batiste. I got it for nearly nothing at the Turkish market on Maybachufer. (Everybody who loves sewing: Don't miss this market, when you visit Berlin!) The same fabric would be much more expensive in a store. The pattern is a very personalized version of the blouse pattern 101 A from Burda Style 5/2011.
Ich hab den Stoff im schrägen Fadenlauf zugeschnitten und den Kragen mit Bügelvlies verstärkt. So macht die Bluse auch alle crazy Moves mit...

I cut the fabric on the bias and put some facing in the collar. So the blouse is up for all kind of crazy moves...

... wie wildes Haare schütteln :)

... like wild hair shaking :) 

Ach übrigens, manche von euch wissen es ja schon, ich heirate Ende Juli. An dieser Bluse hab ich schon mal den Kragen geübt, den ich auch an meinem Hochzeitskleid haben wollte (welches nebenbei gesagt auch schon fertig ist). So viele Informationen an dieser Stelle, der Rest bleibt bis zur Hochzeit geheim.

By the way, some of you might know it already, but I'm going to get married at the end of July. With this blouse I did a little practice on the collar I wanted to have on my wedding dress (which is finished already). This piece of information so far. The rest is top secret till the wedding.
Macht eure Computer aus, packt eure Picknick-Körbe und verlasst eure Wohnungen!

Switch off your PCs, pack your picnic baskets and leave your flats! 





Sonntag, 2. Juni 2013

What the ... Whooo! (Output)

Vor ein paar Monaten hab ich mir dunkelgrauen Jersey gekauft. Einfach weil er sich so gut angefasst hat. Zurück zu Hause beim Auspacken meiner Beute musste ich jedoch ehrlich zugeben: Nein, dieses Grau ist echt so gar nicht meine Farbe. So wurde der Stoff erst mal zur Seite gepackt und schlummerte friedlich eingekuschelt zwischen all den anderen Jerseys im Schrank. Doch mindestens einmal pro Woche wühle ich durch all meine Stoffe und versuche herauszufinden, was ich denn Neues machen könnte, ohne irgendetwas kaufen zu müssen. Jedesmal fiel mir dieser Stoff in die Hände. Also dacht ich mir, wenn ich die Farbe nicht mag, änder ich sie einfach! Und zwar wie folgt...

A few month ago I bought some dark grey jersey. Just for the feel of it. But when I looked at it again at home it didn't speak to me at all. What was I thinking? This shade of grey really wasn't my color. So it was lying around sleeping snugly between other jersey scraps. But every week or so, when I roam through my fabrics trying to figure out what to do without buying any new ones, this one fell into my hands. It's incredibly soft, you know. So I thought, why not just change the color a bit? So here's what I did...
Färben ist immer ein kleines Abenteuer. (Hatte ich letztens erst einen kleinen Austausch mit der großartigen Nike drüber.) Man hat keine wirkliche Kontrolle über das Resultat und ich wollte ja auch nicht, dass der Stoff nachher zu '68 aussieht. Aber ich habe mich auf den Zufall verlassen und wurde belohnt. Die Farbe war besser nachher. Aber noch nicht perfekt. Also hab ich noch kleine Highlights mit Stoffmalfarbe drauf gespritzt.

Dying fabrics is always a bit of a little adventure. (I just discussed this with fabulous Nike.) 'Cause you can't really control the results. And I didn't want it to look too '68 like. But my relying on coincidence got rewarded. It was way better afterwards. But still not perfect. So I decided to add some highlights and sprinkled it with fabric paint.
Jetzt hatte ich endlich einen Stoff mit dem ich auch etwas anfangen konnte und wie es der Zufall so wollte, hatte ich auch genau das richtige Schnittmuster zur Hand. 

Now I loved my fabric and I had a pattern on my hands, too.
Um den ganzen Look abzurunden hab ich mich einer Idee bedient, die ich bei Kazz gesehen hatte. 

To make it really something special I adapted an idea I found at Kazz's glorious blog.
Fertig! Ich bin stolze Besitzerin eines superleichten Shabby-Chic-Sommerkleidchens. Jippie!

Done! I'm the proud owner of a new nice'n'easy shabby chic summer dress. Hooray!

Die Tageszeit zum Fotos machen war nicht so super gewählt. Mittagslicht ist viel zu hell und reflektiert stark. Ich meine, ok, ich bin ziemlich blass aber doch nicht ffffff-weiß!

We didn't choose the best time to take the pictures. The light is way too bright around noon. I mean, I know I am pale but my skin really isn't a ffffff-white!
Während des Shootings bekamen wir noch Besuch. Dieser niedliche Zeitgenosse schaute vorbei, schüttelte missgläubig den Kopf und verschwand. 

We also got some audience. This cute fellow came around to check us out, shook his head in disbelieve and left.
Ich tue es der Eidechse gleich. Tschö mit ö!

And so am I. See you later lizzargator! (Terrible, I know.)