Freitag, 11. Juli 2014

Friday Face #18

Ihr habt auch Friday Faces, die ihr mit der Welt teilen wollt? Dann lest hier weiter!

You saw a Friday Face too and want to share it with the world? Read here!
 
Nur falls sich irgendwer gerade verwundert den Kopf kratzt: Für mich ist es ein Gesicht und ansonsten ist das einfach nur eine schwarze und eine rote Wegmarkierung auf weißem Untergrund. Das Ergebnis ist leider etwas unglücklich. Aber lasst euch versichert sein: Ich bin meilenweit von jedwedem politischen Querverweis entfernt
 
Just in case anybody is wondering: This is just black and red track markings on a white background. It might have turned out a bit unfortunately... But I'm very, very far away from any political indication.


Dienstag, 8. Juli 2014

Blog Hopping

Die liebe Kati hat mich beim kreativen Blog Hop verlinkt und da ich das eine 1000 Mal bessere Aktion finde als die Facebook-Beer-Challenge, mach ich mit. Die Sache funktioniert wie folgt: Jeder Getaggte beantwortet 4 Fragen über sein kreatives Schaffen und taggt weitere DIY-Blogger. Here we go!

Dear Kati tagged me in a creative kind of blog hop. I have to answer 4 questions and link other great DIY bloggers to keep the thing going. It's way better then the facebook beer challenge, isn't it?!
1. Woran arbeite ich gerade?
Ich näh mir gerade einen Rock mit Taschen und Kellerfalten. Wollt ich schon seit Ewigkeiten machen...

1. What am I working on?
At the moment I'm making a skirt. With pockets and pleats. I wanted to make it for ages...
2. Wie untescheidet sich meine Arbeit von anderen?
Hm, ich würd schon sagen, dass meine Arbeit eine deutliche Handschrift trägt. Ich mag es wenn die Sachen vor allem wild und bunt sind. Ich mach nicht diesen super femininen Kram. Auch wenn ich Röcke und Kleider gern nähe und trage, sind die meist eher etwas tomboyish. 
Außerdem verabeite ich selten einen Stoff einfach nur so zu einem Kleidungsstück. Entweder mixe ich Materialien, oder ich bedrucke, bemale, besticke, färbe, bleiche... den Stoff.

2. How does my work differ from others of its genre?
I think my work has its own handwriting. I like it when things are wild and colorful. I don't really make these ultra feminine things. I do sew and wear skirts and dresses, but they are still kind of tomboyish.
Furthermore I rarely just take a fabric and turn it into a piece of garment. I either mix materials or I change the surface of the fabric by printing, painting, stiching, dying, bleaching...
3. Warum tue ich, was ich tue?
Ich bin ein ziemlich visueller Mensch. Daher hab ich immer ein ganz klares Bild im Kopf von den Dingen, die ich haben möchte. Und dreimal dürft ihr raten: Die Dinge gibt's natürlich nicht so zu kaufen. Also mach ich sie halt selber. Achso, und weil's Spaß macht.

3. Why do I create what I do?
I'm a very visual kind of person. I always have a very clear picture in mind of the stuff I want to have. Well, guess what, I can't find them in the stores. So I simply make them myself. And besides: I love making things.
4. Wie läuft mein kreativer Prozess ab?
Am Anfang steht immer die Inspiration. Das kann im Prinzip alles sein. Manchmal ist es einfach mal der Stoff, der leise flüstert: "Anne, mach mich zu einer superkuscheligen Jacke!" Manchmal auch Bücher, Musik, Natur...
Einmal inspiriert fangen die Mühlen in meinem Kopf an zu mahlen. Ich kann Ewigkeiten wach liegen und kleine Details planen. Oft male ich meine Idee auch in mein Skizzen-/ Tagebuch, um eine noch konkretere Vorstellung von dem fertigen Projekt zu bekommen. Wenn ich genau weiß, wie ich alles machen will, fang ich erst an. Spontan bin ich nur im Skizzenbuch wenn ich anfange zu kritzeln und irgendwann das Unterbewusstsein durchdrückt. Die Projekte, die ich angehe, sind jedoch in der Regel genau geplant.
Hier noch ein paar kleine Einblicke in mein Skizzenbuch.

4. How does my creative process work?
It's always starting with an inspiration. That can be anything. Sometimes it's just the fabric speaking to me: "Turn me into a cosy jumper!" But I get inspired by nearly anything: literature, music nature...
Then my mind gets busy. I can lie awake at night for hours and plan little details. I quite often draw the ideas in my sketchbook/ diary to get a better idea of what the project is going to look when finished. When I figured out everything I finally get started. Spontaneous things happen when I doodle absentmindly in my sketchbook. But the projects are well planned.
Here are a few glimpses into my sketchbook.
Und jetzt tagge ich Laura und Rosie.

And now I tag Laura and Rosie.



Dienstag, 1. Juli 2014

My Radish Top


Ich kann so ziemlich alles in Mode übersetzen. Und wenn es schon eine Quadrillion verschiedene Blumenshirts gibt, mach ich halt eins mit Gemüse. Inspiriert zu dem Shirt hatten mich die Radieschen, die nach dem Blumenwichteln auf meinem Balkon gewachsen sind.

I can translate nearly anything into fashion. There are a quadrillion shirts with flower prints. Ha! I make one with vegetables. The radishes on my balcony were my kind source of inspiration. 
Ich hab hierfür Acrylfarbe und Stoffmalfarbe etwas vermischt und mit viel Wasser auf den Stoff gepinselt. Anschließend hab ich von innen dünnes Volumenvlies aufgebügelt und die Radieschenkonturen umsteppt. Jetzt hab ich sogar einen kleinen 3D-Effekt. Cool, was!?

I mixed acrylic colors with fabric paints and just painted on the top with a brush and a lot of water. Then I ironed volume fleece on the inside of the garment and stitched around the radish. So I also have a little 3D effect. Cool, innit!?
Hinten hab ich das Top mit rosa Punkten bestempelt. Denn, das weiß ja wohl jeder: Pinke Punkte machen gute Laune!
Das Ausgangstop war übrigens ein altes Unterhemd, was wir bei Björns Eltern auf dem Dach gefunden haben. Das hat glaub ich noch der Urgroßtante (oder was auch immer) gehört, die vorher in dem Haus gewohnt hat. Das bedeudet, es ist älter als ich. Oh Madonna!

And on the back I simply stamped pink dots. Because everybody knows: Pink dots make happy!
By the way the top used to be an undershirt we found on the attic of Björn's parent's house. It used to belong to his great-grant-auntie (or something like it) so it's probably older then me. Jesus!

Ich hab das Shirt auch beim Creadienstag mit verlinkt. Lohnt sich immer wieder, die verschiedensten Projekte da anzuschauen.

I linked the shirt at creadienstag.