Freitag, 12. September 2014

Friday Face #22

Ihr habt auch Friday Faces, die ihr mit der Welt teilen wollt? Dann lest hier weiter!

You saw a Friday Face too and want to share it with the world? Read here!

Mittwoch, 10. September 2014

My Dreamy-Flamingo-Dress and musings on pink clothes

Als ich jünger war hab ich pinke Klamotten gehasst. Pink war für die Mädchen, die gern mit Barbie gespielt haben und Barbie und ich waren auch nicht gerade beste Freundinnen. Ich hab immer Kuscheltiere den Puppen vorgezogen, bin auf Bäume geklettert und hab in meiner eigenen kleinen Traumwelt gelebt.
Nun, ein paar Jahre sind ins Land gezogen, ich kann Barbie immer noch nicht ausstehen, ich kletter immer noch dann und wann auf Bäume und leb auch immer noch ein wenig in meiner Traumwelt. Aber ich hab meine Meinung über pinke Kleidung geändert. Pink macht einfach einen super Teint. Und daher hab ich mir im Laufe der Zeit ein paar rosa-rote Klamotten genäht. Zum Beispiel diese Hose, diesen Kimono und jetzt also jenes Kleid.
Doch jetzt kommt's. Ich hab nämlich entdeckt, dass die Stoffe all meiner pinken Sachen gar nicht direkt pink sind, sondern aus aus roten und weißen Fäden gewebt sind und nur pink erscheinen. Ich weiß auch nicht so genau, aber ist das nicht irgendwie komisch?

When I was younger I really hated pink clothes. Pink was for the Barbie playing girls and I, off course, hated Barbie. I preferred soft toys to dolls, climbed on trees and kind of lived in my own dream world. 
Well, time passed on, I still don't like Barbie, I still climb on trees, I still sometimes live in my own dream world. But I changed my mind when it comes to the color pink. It gives me a lovely complexion. I made myself quite a few pink clothes. Like this kimono, these pants and now this dress. 
But now I discovered: When I buy pink fabric it isn't really pink. It's always woven fabric that consists of red and white threads and just appears pink. I don't know, isn't that kind of strange? 
Ich habe eine sehr personalisierte Version des Schnitts 111 aus der Burda 5/2011 verwendet.
Ich hab eigentlich nur die Grundform beibehalten aber ansonsten ein paar Veränderungen vorgenommen. Das Vorderteil hab ich zerteilt und sichtbare Taschen eingefügt und am Rücken hab ich einen Schlitz eingefügt, welcher mit einem kleinen Knopf verschlossen wird. Das nimmt doch irgendwie den Nachthemden-Charakter und verleiht einen Hauch von Eleganz, oder!?


The pattern I used is a very personalized version of 111 from Burda Style 5/2011.
I just left the basic shape but added pockets to the front and a slit-opening to the back. I like both details. The pockets take away the night gown character of this pattern and the slit-opening gives this otherwise quite casual dress a smart touch.
Eigentlich hab ich das Kleid ja vor dem Foto-Shooting gebügelt, aber es besteht halt aus einem dieser Stoffe, die in dem Moment schon wieder knittern, wenn man sie sich über den Kopf zieht. Egal. Achso, und stoßt euch auch bitte nicht an der Tatsache, dass ich Turnschuhe zum Kleid trage. Die sind einfach saubequem und außerdem mag ich wie das Orange mit dem Rot und dem Rosa zusammenspielt.

I actually ironed the dress just right before the photo shooting but it's made of one of those fabrics that just crincle instantly as soon as you pull them over your head. Never mind. Oh, and also please don't mind me pairing trainers to the dress. They are way too comfy and I love how the orange goes with the red and the pink.
Was meint ihr? Nachthemd mit Taschen oder ausgehtaugliches Kleidchen?

What do you think: Nightgown with pockets or actually suitable for going out?


Freitag, 5. September 2014

Friday Face #21

Ihr habt auch Friday Faces, die ihr mit der Welt teilen wollt? Dann lest hier weiter!

You saw a Friday Face too and want to share it with the world? Read here!

Montag, 1. September 2014

Wrap Dress

Im Juli brauchte ich ein Kleid für Sommerparties. Denn zum einem haben Freunde von uns geheiratet und dann hat noch mein Vater seinen 60. Geburtstag gefeiert. Das Kleid musste nicht nur schick sondern auch praktisch sein, damit ich mich zum Stillen nicht gleich ganz nackisch machen muss. Ein Wickelkleid war also optimal für mich.

Several occasions were demanding a party-dress in July. Friends of us got married and my father celebrated his 60th birthday. I required a dress that was both: smart looking and practical. I didn't want to completely strip down for breast-feeding. A wrap dress was my choice.
Ich hab meine Burdas durchwühlt und bin auf Schnitt 123 aus dem Heft 10/2011 gestoßen. Parfait! Ärmel und Rockteil hab ich für die sommerlichen Modalitäten gekürzt und schon hatte ich ein schickes Sommerkleid.

I roamed through all my Burdas and digged out pattern number 123 from  10/2011. I just needed to shorten the sleeves and the skirt part, and hey, I was ready to go.
Ganz wichtig bei mir: Die Klamotten müssen auch immer alle crazy moves mitmachen können ;)

Important: My clothes have to cope with all my crazy moves ;)
Wickelkleider umweht ja oft ein ganz schöner Muttihauch. (Jaja, wenn man es genau nimmt, bin ich ja auch eine Mutti. Aber keine Mutti-Mutti. Ihr wisst schon, was ich meine.)  Aber das tolle Stoffdesign von Parson Gray hat das Problem für mich gelöst. Das Kleid ist doch eigentlich ganz funky geworden, oder?!

Wrap dresses quite often have some mummy vibes. (Well, I know, literally I am a mummy, but not a mummy-mummy. You know what I mean.)  but I think the fabric design by Parson Gray solved this problem for me. It turned out quite funky actually, didn't it?