Sonntag, 6. Dezember 2015

Lovely Nikolaus Sweater Mini Sewalong (Teil 3)

Lustig, lustig, trallallallalaaaa: Der Lovely-Nikolaus-Sweater-Mini-Sewalong-Präsentationstag ist da! 
Es wird ein Post voll ehrlicher Selbstkritik. Einige Dinge sind nicht so geworden, wie in meinem Kopf geplant.
Beim Schnitt hab ich ein bischen experimentiert. Ich wollte, dass die Naht an der Stelle wo Vorderteil und Ärmel aufeinander treffen diesmal eine nach oben gehende Wölbung bekommt. Die ist letztendlich aber so hoch geworden, dass man gar nicht mehr erkennen kann, dass es vom Prinzip her immer noch ein Raglanschnitt ist. Nicht direkt dramatisch, aber eben nicht der gewünschte Effekt.
Weil der vordere Bereich also insgesamt etwas höher gerutscht ist als geplant befindet sich auch das aufgestickte Bäumchen gerade mal knapp unter meinem Schlüsselbein. Für meinen Geschmack hätte es ruhig fünf Zentimeter tiefer sitzen können. Hab mich aber auch daran schon gewöhnt.
Was ich aber wirklich gern mag, ist, wie die Stoffe zusammen wirken. Und auch die Pullilänge ist voll ok. Zum Pulli hab ich mir noch eine Leggings aus samtigem Nickistoff genäht. Insgesamt sieht das Ensemble jetzt zwar ein wenig nach Hippie-Schlafanzug aus, ist dafür aber auch entsprechend kuschelig und bequem.
Hier noch ein verwackeltes Bild, aufgenommen an einem diesigen, trüben Tag. Aber ich wollte euch nicht vorenthalten, wie hoch man in diesem Outfit hüpfen kann.
Trotz anfänglichem Genörgels, hab ich den Pulli bereits in mein Herz geschlossen. Doch, ja. Es ist aber auch sehr wahrscheinlich, dass ich ihn in Zukunft eher mit einer Jeans kombinieren werde, statt mit den Samtleggings. Irgendwie ist mir das dann doch zu viel des Ton in Tons.

Ich danke, Laura, Selmin und Ani für die Idee zu diesem winterlichem Sewalong. Ich hab den virtuellen Arschtritt gebraucht, um endlich aus den Puschen zu kommen und den Pulli zu nähen, der mir eh schon seit Wochen durch den Kopf gegeistert ist.

Ich bin über alle Maßen neugierig auf eure fertigen Projekte!



Sonntag, 29. November 2015

Lovely Nikolaus Sweater Mini Sewalong (Teil 2)

Zwischenstand. Ok, eigentlich bin ich schon fertig. Ich hab mich extra beeilt, weil wir dieses Wochenende ja noch Fotos machen müssen, damit ich euch dann nächste Woche das Ergebnis präsentieren kann. In der Woche bleibt dafür während der spärlichen Sonnenstunden ja leider gar keine Zeit.

Dafür zeig ich heute einige Fotos vom Schaffensprozess:
Ich habe den Schnitt aufgezeichnet. Das mach ich bei elastischen Stoffen übrigens nicht mit Schneider- sondern mit Pastellkreide. Die ist leichter im Abrieb.
Danach habe ich die Teile zugeschnitten. Dabei hab ich den Stoff für die Ärmel und das Rückenteil gleich doppellagig verarbeitet.
Und dann habe ich das Bäumchen gestickt. Lustiger Weise war mir in dem Moment der Motivauswahl gar nicht so bewusst, dass ich tatsächlich ein weihnachtliches Bild ausgesucht habe. Das ist mir erst klar geworden, als ich bei Ani gelesen habe, dass sie definitif kein kitschiges Weihnachtsmotiv wie einen Tannenbaum auf ihrem Pulli will. Nun denn... 

Dann hab ich natürlich noch genäht, aber dazu mehr nächste Woche.
Jetzt geh ich erst mal schauen, was die Schirmherrinen Laura, Selmin und Ani in der Woche geschafft haben.



Sonntag, 22. November 2015

Lovely Nikolaus Sweater Mini Sewalong (Teil 1)

Viele von euch werden es bereits irgendwo gelesen haben: Laura von tagträumerin, Ani von Kopfstücke und Selmin von Tweed & Greet veranstalten gerade ein kleines Pulli-Nähevent. Alle Informationen dazu könnt ihr auf ihren Blogs nachlesen. 

Das ganze ist als Stück in drei Akten gedacht und heute ist die Konzeptvorstellung geplant. Ich beginne zunächst mal mit den Stoffen. Et voila!
Grundstoff ist ein relativ dünner und locker gestrickter Sweatstoff, dessen Farbe auf dem Foto trotz Bearbeitung leider nicht so recht zur Geltung kommt. Er ist sehr hell und minzig.
Die Ärmel und das Rückteil will ich mit diesem extrem zugigen, dunkelgrünen Strickstoff doppeln.
Nebeneinander wirken die Stoffe ungefähr wie auf dem obigen Foto. 

Der Pulli soll von der Länge her über den Po gehen und ich will auch noch etwas kleines drauf sticken. Wahrscheinlich ein kleines Nadelbäumchen, so wie ich es schon mal hier gemacht habe.
Inspiration ist das mir fehlende Grün zur jetzigen Jahreszeit.

Jetzt husch ich gleich mal rüber zu den anderen Blogs und schaue mir deren Planung an. Ich bin auch gespannt, wie viele die Mädels mit ihrer tollen Idee anstecken können...



Donnerstag, 5. November 2015

Eisbergpulli

Uuuuuh! Ich habe einen neuen Lieblingspulli!!!
Diesen hier!
Eigentlich ist er nur aus der Not heraus so schön geworden. Ich hatte mich nämlich etwas beim Stoffkauf verkalkuliert und nun zu wenig Stoff um alle Schnittteile in eine Richtung auf dem Stoff auszulegen. Tssss! Also hab ich beschlossen die Front aus zwei Teilen zu nähen, die hier und da noch bei den ausgelegten Schnittmustern übrig blieben und die Teilungsnaht unter irgendetwas zu verstecken. Worunter nur??? Puh...
Und dann entdeckte ich beim Stöbern im www diese wunderwunderwunderschönen Patchworksachen von Lorena Marañon und die Lösung lag wie auf einem Präsentierteller vor mir: Ich mach 'ne geile Patchworkappli! 
Ich hab also blaue Stoffreste zu einer Eislandschaft zusammengezimmert, einzelne Bereiche von Hand bestickt und auf andere Ziernähte mit der Maschine gesetzt. (Danke an Julia übrigens, die mir letztens eine kleine Initialzündung zum Thema Sticken verpasste. Schau: Die kleinen Schneeflöckchen auf dem mittelblauen Stoff sind sogar Kreuzstich ;P)
Das ganze Konstrukt wurde dann auf die Pullifront appliziert. Wenn man genau hinschaut, sieht man noch die zu verdeckende Teilungsnaht. Könnte aber auch eine Bauchfalte sein.
Am Wochenende warf eine wohlwollende Herbstsonne ihre güldenen Strahlen in unsere geliebte Hauptstadt. So rückten Björni, Sini und ich(i) aus, um den Schönower Park unsicher zu machen. Soviel zur Foto-Location.
So ihr Lieben, näht euch was Schickes und geht raus spielen! Hopp, hopp!


Freitag, 16. Oktober 2015

Pulli-Nähkurs

Der Winter kommt, Weihnachten naht. Alle brauchen Pullis. Man selber, die beste Freundin, der Freund, der Mann, Mutti, Kind, Nichte, Schwager, Nachbar, Lieblingskollegin... Alle, alle, alle brauchen Pullis!
Bei mir im Kurs lernt ihr, wie ihr euch anhand eines gut passenden Pullis euren eigenen Schnitt erstellt und wie ihr elastische Materialien wie Sweatshirt-Stoff und Bündchenware verarbeitet. 
Am Ende des Kurses habt ihr einen neuen Lieblingspulli (oder ein Pullikleid) und nehmt obendrauf noch euren ganz persönlichen Schnitt mit nach Hause um eure private Pullikollektion zu vergrößern. 
Ein bebildertes Handout gibt es obendrauf.

Wann? Am 16., 23. und 30 November jeweils 19-21Uhr (insges. sechs Stunden)

Wo? Kunstgewerbehaus Zehlendorf (Teltower Damm 34, 14169 Berlin)

Nählevel: Basiskenntnisse an der Nähmaschine reichen aus.

Kosten: 78€ 

 

Anmelden könnt ihr euch per Mail unter anne.pieser@gmail.com.

Ich freu mich schon riesig auf euch!!!

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Kaktuskleid - Von vorn bis hinten selber designt!

Diverse Hochzeiten standen dieses Jahr ins Haus. Unter anderem heirateten meine beste Freundin und mein Bruder. Nicht einander - Gott bewahre - sondern unabhängig von einander. Zwei wichtige Menschen in meinem Leben also, für deren Hochzeiten ich optimal gekleidet sein wollte. Zuerst schwebte mir irgendetwas aus einem Stoff mit Langusten und Ananasen drauf vor. Dann hatte mein Bruder aber die Idee, dass jeder Gast ein grünes Detail tragen sollte und ich schwenkte auf Kakteen um...

Wie hab ich den Stoff gemacht? Zunächst einmal hab ich mit Acrylfarben die beiden Kakteen gemalt. Diese dann eingescant, bisschen mit GIMP rumgespielt und letztendlich folgendes Muster erhalten:
Das hab ich dann bei stoffn.de hochgeladen und erhielt nach fünf Wochen ungeduldigen Wartens meinen ganz persönlichen Stoff. Woohoo! Wunderschöner, griffig, weicher Baumwollsatin. Herrlich! 
Gefüttert ist das Oberteil mit mintgrüner Thaiseide. So schön weich auf der Haut!

Es heißt zwar "Grün und Blau trägt Kaspers Frau." aber irgendwie gefällt mir dieser Blau-Grün-Look ziemlich gut. Wer hat sich diesen dämlichen Spruch eigentlich ausgedacht? Bestimmt irgendso ein modeängstlicher Grau-Schwarz-Dunkelblau Typ... 
Der Schnitt ist irgendwie eine sehr stark abgewandelte Form von meinem Tartankleid. Im Prinzip hab ich aber alles verändert außer die Tailenweite und die Abnäher... Ich liiiiebe die Taschen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was da alles reinpasst. Ich hätte quasi das halbe Hochzeitsbuffet in Tupperdosen rausschmuggeln können.
Immer wichtig ist ebenfalls Bewegungsfreiheit. Ich bin eine exzessive Tänzerin. Zum Glück bietet der Schnitt durch die gewickelte Front und die angeschnittenen Ärmel ausreichend Spielraum um alle crazy moves mitzumachen.

Fazit: Das Kaktuskleid ist von allen Dingen, die ich je genäht habe, mein absolutes Lieblingsstück!!! 

Die Fotos sind Samstag auf der Freundschaftsinsel in Potsdam entstanden. In guter, alter Partywoods-Manier bin ich auch mal wieder in Bäumen rumgeklettert. Aber hui, da muss man höllisch mit den Strumpfhosen aufpassen...









P.S.: Hey, ich bin wieder beim MeMadeMittwoch mit vielen anderen kreativen Nähjunkies dabei.

P.P.S.: Partywoods gibt es jetzt seit vier Jahren. Zu Beginn des Blogs hab ich gerade in Australien gelebt gehabt, deswegen war Blogsprache ausschließlich Englisch. Nach der Rückkehr nach Deutschland hab ich dann bilingual weiter gemacht. Und jetzt hab ich mich entschlossen, den Textkörper kleiner zu halten und mehr für's lokale Puplikum zu schreiben. Daher wird Partywoods ab heute wieder monolingual, nun aber Deutsch.

Mittwoch, 16. September 2015

The Tequila Sunrise Dress

Kinder, wie die Zeit vergeht. Jetzt muss ich mich aber echt mal sputen, dass ich bei halbwegs warmen Temperaturen noch ein paar ungebloggte Sommersachen fotografiert bekomme. Also gut, heute präsentiere ich euch ein Kleid, welches von einem berühmten Cocktail mit wunderschönem Farbverlauf inspiriert wurde.

Time goes by so incredibly fast... And now there are the last few opportunities to take pictures of some unblogged items I made over the summer. So today I proudly present a dress inspired by a famous ombre cocktail. 
Willkommen auf dem Schlachthof! Ach nee, doch bloß Stoff gefärbt.

Dying things red always reminds me of a slaughter house. Don´t you agree?
Ich hab noch eine Kordel aus orangen und roten Stoffresten gezwirbelt. So bekommt das Kleid immerhin die Ahnung von einer Form.

I made a cord twisting an orange and a red stripe of jersey together. So the dress gets at least the idea of a shape.
Zu dem Kleidchen hab ich meine geliebten goldenen Glitzerleggings angezogen, welche mir immer so ein "Hey, lass uns doch ein bisschen Gymnastik machen!"-Gefühl geben. Hier bin ich gerade dabei, Brücke zu machen. Die Fotos von der finalen Figur erspar ich euch aus Gründen von Gesichtsentgleißungen. (Aber vielleicht schick ich der lieben Kati mal eins für ihre legendären Blooper-Posts zu...)

I combined the dress to my favourite golden sparkling leggings, which always make me feel like "Hey, let´s do some gymnastics!" Here I´m about making a bridge. Due to strange faces I don´t post the photos of the final result.
Der lockere Schnitt war ganz fix gezeichnet und noch viel fixer genäht. Meine Schwägerin (Hey Nici, ich seh dich eigentlich viel mehr als wirklich gute Freundin und durch irgendeinen verrückten Zufall bin ich in deiner Familie gelandet.) war bloß auf dem Balkon eine rauchen, während ich alle Schnittteile zusammengeworfen habe. Als sie wieder reinkam, konnte sie gar nicht fassen, dass ich schon fertig bin. Haha. Aber ich hab eine Ovi und das Kleid nur fünf Nähte... Tsss! Kinderspiel!

The loose cut was drafted pretty quickly and sewn even quicklier. My sister in law (Hey Nici, I actually tend to think of you more like a real good friend and I accidentally ended up in your family!) was just having a fag on our balcony while I put all the pieces together. When she came back she couldn´t believe the dress was actually finished. But well, I have a serger and this dress just needed five seams, so...
Eigentlich wollte ich ja noch ein paar ganz andere Bilder hier zeigen, aber dazu gibt es eine traurige Geschichte. Vor zwei Wochen hatte ich Besuch von ein paar lieben Freudinnen. Wir waren auf den East Side Music Days und ich trug exakt dieses Outfit. Wir haben richtig lustige Fotos unterwegs gemacht. Wir haben Ewigkeiten damit zugebracht kichernd hin und her zu rennen und die Panorama-Funktion meines Handys auszuprobieren. Und dann...  JA DANN HAT MIR IRGENDEIN IDIOT MEIN HANDY GEKLAUT!  Mit allen Bildern drauf. (Neiiin, auch meine ganzen Sini-Fotos sind weg!!!) Na gut. Fotos sind zwar weg, aber die Erinnerung bleibt. Es war eine grandiose Nacht. Als Mami weiß ich Mädlesabende gleich noch mal mehr zu genießen!

I actually wanted to add some totally differend pics. But here´s a sad story. Some dear friends were visiting me two weeks ago and we went to the East Side Music Days in Berlin and I was wearing exactly this outfit. We took some really cool pics. I mean, we spend like ages giggling, running and taking panorama photos. And then... THEN SOME IDIOT STOLE MY PHONE. With all my pictures on it. (And all my Sini pics are gone, too. Boohoo!) But anyways: It was an absolute epic night out. As a mummy I know to appreciate girs nights out even more! 








P.S.: Es ist MeMadeMittwoch. Hopp, hopp, rübergeklickt!

P.S.: It´s MeMadeMittwoch. Go and have a look!

Freitag, 26. Juni 2015

Sewing Course "Circle Skirt"

Mein erster Nähkurs hat so viel Spaß gemacht, dass ich gleich den nächsten geplant habe. Also gut aufgepasst! 
Anhand eurer persönlichen Maße und individuellen Vorstellungen erstellt ihr euch euren ganz eigenen Schnitt und näht einen Tellerrock mit Reißverschluss. Ganz nebenbei zeig ich auch noch verschiedene Variationsmöglichkeiten auf. Am Ende von den drei Abendeinheiten könnt ihr dann stolz wie Bolle euren GANZ UND GAR SELBSTGEMACHTEN ROCK mit nach Hause nehmen.

The first sewing course I held was so much fun, I decided to do another one pretty soon. So listen up! I teach you how to draft your very own pattern considering your personal measurements and visions. At the end of the three night courses you'll take a beautiful circle skirt home that YOU MADE ALL BY YOUR OWN!

Kalender rausgeholt? Gut.
Kurszeiten: 6., 13. und 20. Juli immer von 19-21Uhr
Wo: Kunstgewerbehaus Zehlendorf, Teltower Damm 34, 14169 Berlin
Vorkenntnisse: Wenn ihr wisst, wie die Nähmaschine funktioniert, ist das völlig ausreichend.
Kosten: 76€

Got your diary? Good.
Course times: July the 6th, the 13th and the 20th 7pm till 9pm
Where? Kunstgewerbehaus Zehlendorf, Teltower Damm 34, 14169 Berlin
Sewing Level: You know how to use a sewing machine and you can sew a straight seam? Fine.
Costs: 76€
Ich würd mich übrigens total freuen, wenn ihr diesen Post teilt, verlinkt oder einfach nur all euren Berliner Freunden Bescheid sagt.
Bis bald hoffentlich!

I would be gracious, if you shared this post and told all your Berlin friends. Hope to see you soon!



Mittwoch, 3. Juni 2015

Female Testesteron

Es ist Me Made Mittwoch und ich steuer ein Outfit und ein paar Gedanken dazu bei.
Ich hatte die Klamotten  fertig, Fotos waren im Kasten und  sogar schon fertig bearbeitet, da las ich Fees Post zum Thema, wie das Leben als Mann wäre. Irgendwie passte das, was Fee schrieb, so gut zu meinem Outfit und den Dingen, die ich häufig zu hören bekomme. Daher will ich auch ein paar Worte zum Thema verlieren. Achtung, es wird persönlich.

It's Me Made Mittwoch and I'm participating.
I had those clothes finished, the photo shoot done, and the pictures even GIMPed when I read Fee's post about how life would be if you were a man. Well it kind of fitted.  I'm not going to answer all six questions but I share some of my thoughts on this topic with you. Mind you, it's quite personal.

Trotz meines Namens war ich immer eher George statt Anne von den Fünf Freunden. Ich hatte kurze Haare bis ich elf war, Make up mach ich eigentlich nur zu bestimmten Anlässen (zum Beispiel Blogposts) drauf und ich besitze nicht ein einziges Paar hohe Schuhe. Achso, und ich hab ein weltklasse Gedächtnis für schlechte und versaute Witze. Ich könnte die Liste noch seeehr, sehr lange fortsetzen. Ich hab nicht erst ein Mal gehört, dass ich irgendwie männlich rüberkomme. Mir wurde sogar schon gesagt, ich laufe wie ein Mann. What the fuck? Das verrückte ist, ich bin ziemlich straight. Als Teenager hab ich ein oder zwei mal mit Mädels rumgeknutscht und fand das nicht sonderlich gut. Alles war so weich. Ergh. War jedenfalls nicht so mein Fall. Ich bin also definitiv eine heterosexuelle Frau. Puh, Ehe gerettet!

Despite of my name I have always been more George of the Famous Five than Anne. I had short hair till I was eleven, I just put on make up very rarely (blog posts for example) and I don't own a pair of high heels. Oh, and I have a super good memory for bad and dirty jokes. I even heard, I walk like a man. Damn it! Strange thing is, I always felt quite straight. I mean I kissed one or two girls as a teenager and can't say I really enjoyed it. Everything was so soft. Nope. Not my cup of tea. So, I'm pretty sure I am a heterosexual woman.
Aber wo kommen die Geschlechts-Stereotypen denn her? Da gibt es ja im Prinzip drei Säulen, auf denen das alles ruht: Erziehung, Medien (große, hohe Säule, wenn ihr mich fragt) und Evolution. Was denkt ihr: Geben die Stereotypen uns eher Orientierungssicherheit oder engen sie viel mehr unseren Horizont und unsere Handlungsfreiheit ein? (Da fällt mir spontan ein Spruch von Aristoteles ein. "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zurecht ein Sklave." Ehem. Sorry, für's Angeben.) Auf alle Fälle können sie verletzen.
Lustiger Weise steh ich bei Männern total auf den Stereotypen. Als ich Björn kennenlernte war eine meiner ersten Fragen in unserer allerersten Unterhaltung, ob er mir denn ein Wildschwein erlegen könne, wenn es drauf ankäme. Er sagte ja, und ich setzte mein Häkchen.

But where do those gender stereotypes come from? There are basically three pillars they are resting on, aren't there!? Education, media (high and massive pillar, if you ask me) and evolution. What do you think: Do gender stereotypes give an orientation or do they limit the horizon? I definitely know that they can hurt.
Now comes the fun part of it: If it comes to men I love a classical manly stereotype. When I met Björn, one of the first questions I asked him in our very first conversation was, whether he could hunt and slaughter a boar for me if we were somewhere lost in the forest. He said "Yes" and I could make a tick.
Ok, und jetzt noch ein paar Worte zum Outfit. Ich trage ein Shirt, das ich NICHT selber genäht habe. Häh? Nein, ich hab es machen lassen. Erinnert ihr euch an diesen Post? Gewonnen hab ich zwar nichts aber vor Kurzem die Bilder auf dem Rechner wiedergefunden und nun wollt ich das Shirt doch unbedingt haben. Hab das Design noch mal überarbeitet und meine Bestellung zu bags of love abgeschickt. Naja, ich schätze mal, es gibt irgendwo eine deutsche Firma, die das gleiche etwas günstiger macht.
Die Hosen, die sind aber selber gemacht. Grundlage war Schnittmuster 110 aus der Burda 8/2014. Die Hosenträger hatte ich noch von einer alten Zara-Hose übrig. Die Hosenträger hab ich damals nie getragen, hob sie aber für alle Fälle auf. Einer dieser Fälle ist wohl jetzt. Ich liebe die Hose. Sie ist super bequem und passt zu den meisten meiner T-Shirts.

Well, a few words lost concerning the outfit. I wear a shirt I didn't sew. I got it made for me. Right! Do you remember this post? I didn't win anything but recently I found the pics on my PC and really wanted this shirt. I readjusted the design a bit and passed on my order to bags of love. I reckon there's a cheaper German company somwhere...
The pants are made with the help of pattern 110 from Burda issue 8/2014. I had the suspenders left from some old Zara trousers. I never wore them together with those suspenders, but kept them just in case. Apparently this case was now. I adjusted them with horn buttons. And I basically love those pants. 

Mittwoch, 20. Mai 2015

Little Black Dress & Sparkling Gold Leggings

Vorweg: Ich hab geschummelt. Hatte gar nicht den ganzen Birkenwald im Hintergrund, als wir das Kleid fotografiert haben. Hätt ich aber gern gehabt. GIMP verleiht mir zum Glück die magische Fähigkeit, mich an jeden mir vorstellbaren (und schon mal fotografierten) Wunschort zu bringen.
An den nachfolgenden Bildern wurde aber nix gemogelt. 

All right, I cheated. We didn't take this first pic in a birch forest. But luckily GIMP enables me to magic me into all places imaginable.


Vor schon einer ganzen Weile hab ich mal ein Päckchen Stoffe für 'nen Appel und 'n Ei auf dem Mauerpark-Flohmarkt erstanden. Dieser wunderschöne, schwarze, fließende Seidenstoff war mit dabei. Lange Zeit wusst ich nichts damit anzufangen und hab immer nur verliebt drüber gestrichen. Es war nicht viel Stoff und ich hätt ihn mir auch einfach unbearbeitet als Tuch um den Hals legen können. Dann aber kam mir die zündende Idee: Ich muss ja nicht ein ganzes Kleidungsstück draus machen! Und so nähte ich mir ein Jerseykleidchen, bei dem ich die Front einfach mit Seide doppelte. So einfach, bequem und schön. 

The wonderful black silk was lying around for ages. I caressed it every now and then but never really knew what to do about it. It just wasn't enough to make a whole garment from it.  Then suddenly the solution hit me really hard: I didn't have to make a whole garment from it. Part of it would do. And so I made a simple jersey dress and doubled just the front with the black silk. So easy and nice.
Den Schnitt kennt ihr schon von hier und hier. Diesmal hab ich halt einfach noch ein paar Zentimeter drangehängt. 
Die Leggings hab ich aus goldenem Glitzerjersey nach dem CUT-Schnitt genäht.
Zwei Schnitte, die ich immer und immer wieder in endlosen Varianten wiederholen könnte.

Ach, und es ist MeMadeMittwoch. Schaut vorbei und bestaunt die anderen talentierten Damen!

The pattern is well known as I used it here and here.
The leggings are also another make from this free CUT pattern
Two patterns I could sew over and over in countless varieties. 

Oh, it's MeMadeMittwoch. Have a peek at all the other talented ladies!