Sonntag, 15. Mai 2016

Oha, diese opake Hose eignet sich prima für Outdoor-Aktivitäten. Oder wie ich mich in die Mai-Ausgabe von 12 letters of handmade fashion reinschummel...

Okay, ich geb zu, dass ich die Hose genäht hatte, bevor der Mai-Buchstabe bekannt gegeben wurde. Weder Schnitt, Stoff oder Kleidungsstück selber haben auch nur im entferntesten etwas mit "O" zu tun. Aber ich habe den ORDENTLICHSTEN Hosenreißverschluss ever eingenäht. Und damit qulifiziere ich mich also doch noch für die Mai-Ausgabe von 12 letters of handmade fashion die diesen Monat von Koko präsentiert wird.
Um einen stärkern O-Bezug zu haben hab ich Fotos ohne Schuhe gemacht. Nee, Scherz. Meine perfekten Schuhe hab ich irgendwo beim vielen Herumfahren zwischen unseren Familien verloren. Ein bisschen war ich traurig. Dann fiel mir ein, dass es auch noch richtige Probleme gibt und ich hab den Verlust verkraftet.
Dafür geb ich ein Maximum an Lässigkeit für die Fotos um das Fehlen der Schuhe wett zu machen. Aber eigentlich brauch ich gar nicht viel machen, denn die Hose erledigt ja alles für mich. Sie ist quasi Kleidung gewordene Lässigkeit. Ich liebe sie. Sie ist saubequem und ich fühl mich trotzdem schick angezogen mit ihr. Strike!
Der Schnitt ist aus der diesjährigen Februar-Ausgabe der Burda (111b) und ich war sofort Feuer und Flamme für den Schnitt. Gefallen haben mir die Bundfalten und die tiefergelegten Gürtelschlaufen...
... sowie die Abnäher hinten und die Paspeltaschen auf dem Po. Am Schnitt hab ich nur eine klitzekleine Veränderung vorgenommen. Ich habe die Beine nach unten schmaler werden lassen als im Originalschnitt.

WARNUNG! Wer sich vor Füßen ekelt, scrollt bitte schnell weiter!
Wichtig bei mir immer: Unendliche Bewegungsfreiheit! Und ich hab nicht mal Grasflecken in den mega-hellblauen Jeansstoff bekommen. Den wunderschönen Stoff hab ich übrigens aus dem Zick-Zack in Berlin Steglitz. An alle nähenden Berliner: Kennt ihr das Zick-Zack? Super Stoffladen. Ehrlich. Ich hab da bisher IMMER etwas passendes für meine Nähprohjekte gefunden und die Preise sind verglichen zu den anderen Stoffgeschäften die ich kenne (also Maybachufer zählt nicht, gell!?) echt günstig. Ende der Schleichwerbung.
Die Bluse hab ich übrigens second hand gekauft und das ist eeendlich mal eine gekaufte Bluse die tatsächlich passt. Wahnsinn! Ein Hoch auf Selbermachen und second hand!
In diesem Sinne schöne Pfingsten euch!








P.S.: Ich hab noch was von dem Jeansstoff übrig und möchte gern ein Cappy für meine kleine, süße Sina (sie ist zwei Jahre alt) draus nähen. Kann mir jemand einen guten Schnitt empfehlen? Bin noch nicht so im Mützen-Business involviert...