Samstag, 27. Mai 2017

Break down or upcycling?

In letzter Zeit hat mich doch tatsächlich so ein bisschen das Stickfieber gepackt. Das ist ein prima Zeitvertreib, wenn man so sein Kind auf den Spielplatz begleitet und die Zeit effektiv nutzen will. Doof nur, wenn meine Tochter dann ankommt und fragt: "Mama, was nähst du da für mich?" und ich sagen muss: "Oh, äh, ich mach was für MICH!" Im Vergleich zu all den anderen Nähmuttis bin ich wahrscheinlich recht egoistisch. Sina hat nur sehr wenige von mir genähte Sachen. Aber das ist ok. Zu Fasching allerdings hatte ich ihr ein Räuberkatzenkostüm genäht, welches einen ziemlich geilen Rock beinhaltete. Sina: "Den find ich nicht cool." Aaaahrg!!! (Meine Tochter findet die Sachen generell nur dann gut, wenn ein Tier DRAUF ist, nicht wenn das ganze Outfit ein Tier ergibt.) Ich fand den jedoch so cool, dass ich auch so einen haben wollte.
Vor drei Jahren hatte ich mir mal diesen Rock hier genäht. Ich wollte damals irgendwas klassisches, das ich mit vielem kombinieren kann. Das Ende vom Lied war jedoch, das der Rock mir irgendwie zu langweilig war und wenig getragen, ungeliebt sein Leben im Schrank fristen musste. Kein Wunder, warum ich die "Eccentric Basics" erfunden habe... 
Jetzt habe ich ihn einer Spezialbehandlung unterzogen: mit Chlorreiniger, Acrylfarbe, Jeansflicken und Sashiko-Details. VIEL BESSER! 
Ein T-Shirt hab ich mir auch noch dazu genäht. Schnellstes Projekt ever. Es besteht nur aus einem langen Rechteck, welches in der Mitte ein Loch für den Hals hat und an den Seiten zusammengenäht wurde. Saum und Armlöcher hab ich mit Zwillingsnadel umgenäht und Halsloch mit einem langen Jerseystreifen als Kragen versehen. 
Ich mag, wie der weite, gerade Schnitt fällt. Und ich liebe im Sommer einfach weite, weiße T-Shirts. Ich hab mittler Weile vier Stück davon. Alle ein klein wenig anders von Schnitt und Materialbeschaffenheit aber im Prinzip: alles weite, weiße T-Shirts. (Schon als Kind hatte ich eine Vorliebe für diese Art von T-Shirts. Damals musste aber aus unerfindlichen Gründen unbedingt immer Mickey Maus drauf sein. Haha!)
Das ich mit diesen beiden Projekten wie die Faust auf's Auge gleich zu zwei coolen Mitnähaktionen passe, ist verrückter Weise absoluter Zufall.
Selmins Monatsfarbe bei #12coloursofhandmadefashion ist Weiß.
Und das Motto von Katha, Jenni und Lisa bei #naehdirwas ist "Patch it up". 
Weiß mit maximaler Sonneneinstrahlung zu fotografieren ist eine echte Herausforderung. Für sämtliche Fototipps bin ich dankbar. Klar, das beste wäre, ich würde das Abendlicht abwarten, aber das ist für mich meist leider rein logistisch nicht möglich. Aber jetzt erst mal: WOCHENENDE!!!

 

Kommentare:

  1. Hahaha! Was machst du da für MICH ist auch hier eine oft gehörte Frage. Ja, Mamas bracuhen auch Kleidung. Und wenn sie dann ebenso hübsch wie bequem ist wie deine - perfekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kinder... :) meine Tochter hat vor allem jetzt schon immer gaaaanz genaue Vorstellungen, wie sie ihre Sachen gern hätte. Nicht, dass ich dieses Phänomen nicht kennen würde, aber wir triften geschmacklich leider auseinander. Danke für deinen lieben Kommentar.

      Löschen
  2. Tolle Kombination, der Rock mit all den aufwendigen Veredelung sieht Hammer aus und das schlichte Oberteil passt perfekt dazu.
    Lg Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, so aufwendig war das dann im Endeffekt gar nicht. Domestos- und Farbflecken gehen ja ratzfatz. Und der Rest lief so nebenher. Danke für das Kompliment. Ich mag die Kombination auch total gern. Vor allem aber weil es so superluftig ist und perfekt zu dem momentanen Temperaturen passt.

      Löschen
  3. Ach Anne, ich freu mich immer über Deine Posts und ich mag Deine Eccentric Basics! Einen coolen Rock hast Du Dir da gemacht. Ein schlichter Jeansrock mit Domestosflecken und Shashiko-Details sind einfach ein Muss in einer eccentric capsule wardrobe:-) Toll mit dem weißen Shirt dazu! Liebste Grüße, Selmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, über eine eccentric capsule hab ich tatsächlich auch schon nachgedacht. Und ich freu mich total über jeden lieben Kommentar und finde es toll, wie du aktiv die deutsche Nähcomunity mit aufbaust und stärkst.

      Löschen
  4. Ich finde den Rock ziemlich abgefahren. Die Details, aber auch die Domestosbehandlung waren eine super Idee.. Schlichtes, weißes Shirt zu - perfekt.
    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mirian,
      mein Bruder war als Jugendlicher sehr rebellisch und tief in der Oi!-Szene drin. Da haben er und seine Freunde ganz viele Domestos-Klamotten getragen. Ich selber hab nie wirklich einer Jugendbewegung angehört, aber hege nach wie vor große Sympathien für bestimmte Musik und Stilelemente einzelner Szenen und Subkulturen.
      Liebe Grüße zurück
      Anne

      Löschen
  5. Hallo liebe Anne,
    deinen Rock finde ich supercool! Vor allem, dass du ein altes, kaum genutztes Teil so überarbeitet hast, dass es dir jetzt doch noch super gefällt, finde ich super. Das muss ich auch viel viel öfter machen. Ich kann mir vorstellen, dass diese Remake-Sache eine gute Challenge ist, um die Kreativität so richtig in Fluss zu bringen.
    Und dann muss ich noch sagen: Sashiko finde ich ja so so so toll! Ich hab das zum ersten mal auf Quilt-Blogs entdeckt und war schon mega begeistert, aber auf Klamotten ist es ja fast noch toller!
    Also kurz gesagt: Ich liebe dein Outfit und nach wie vor die Idee der Eccentric Basics!
    Viele Grüße von Wiebke

    AntwortenLöschen